Europa-Forum Wachau 2017

A Europe Closer to Its Citizens“

Recent years have shaken Europeans’ faith in the protective role of the EU: terrorism in European cities, the return of war to our continent, uncontrolled migration, new East-West Block thinking, the financial crisis combined with Brexit and growing nationalism are putting into question achievements and paradigms that we once believed to be unshakeable. Furthermore, the EU appears less and less able to meet coming challenges.

At the same time, benefits and advantages from the EU are taken more and more for granted whereas disadvantages are not shared collectively. The growing complexity and opacity of the EU framework lead to a Union that seems disconnected from its citizens and is perceived as incomprehensible and alien. Many Europeans no longer carry Europe in their hearts.
Brexit proves that a united Europe can no longer be taken for granted. If we want to keep it, we need to achieve a reversal of this trend.

How can we render the added value of a united and borderless Europe more tangible to the citizens? What is needed for the individual businessman, the individual farmer, the student, the pensioner to adhere again to the concept of “homeland Europe”? How can the EU convince its citizens that it will successfully preserve this area of freedom, security and rule of law and assert itself effectively on the international scene? At the same time we have to ask ourselves what each individual can do, so that Europeans see Europe as their home again and as a continent of freedom and security.

Program
Download

Bürgernähe in Europa“

 

Die letzten Jahre haben den Glauben der Bürgerinnen und Bürger Europas in die Schutzfunktion der Europäischen Union erschüttert: Terror in den europäischen Städten, die Rückkehr des Krieges auf unseren Kontinent, unkontrollierte Migration, neues Ost-West-Blockdenken, die Finanzkrise, gepaart mit Brexit und einem zunehmenden Nationalismus, haben gefestigt geglaubte Errungenschaften und Paradigmen der Gemeinschaft in Frage gestellt. Die EU erweckt zudem den Eindruck, den Herausforderungen immer weniger gewachsen zu sein.

Zugleich werden Vorteile der Gemeinschaft immer öfter als selbstverständlich genossen, Nachteile aber nicht mehr solidarisch mitgetragen. Das seit Jahren gewachsene, komplexe und kaum mehr durchschaubare Regelungswerk Europas führt dazu, dass Europa gefühlsmäßig in die Ferne gerückt ist, als fremd und fremdbestimmt wahrgenommen wird. Die Nähe zu Europa besteht auf der Landkarte, aber nicht mehr im Herzen vieler Bürgerinnen und Bürger.

Der Brexit zeigt, dass das gemeinsame Europa keine Selbstverständlichkeit ist. Wollen wir es erhalten, muss es uns gelingen, diesen Trend umzukehren.
Aber wie kann das vereinte, grenzenlose Europa seinen Mehrwert den Europäern näherbringen, so dass jeder den konkreten Vorteil für sich erkennt? Was könnte die einzelne Unternehmerin, den einzelnen Landwirt, die Studentin, den Pensionisten wieder zu einem Bekenntnis zur “Heimat Europa” führen? Wie kann die EU ihre Bürgerinnen und Bürger überzeugen, dass sie diese Heimat – den versprochenen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts – erfolgreich verteidigen wird und sich gegenüber anderen internationalen Akteuren behaupten kann? Umgekehrt müssen wir aber auch überlegen, wie die Menschen selbst aktiv mithelfen können, damit der europäische Kontinent zurück zu Frieden und Ordnung findet und die Europäer Europa wieder als ihre Heimat verstehen.

 

Das Programm
Download

Saturday, June 10th

Barbara Schwarz
President Europa-Forum Wachau
Speech
Johanna Mikl-Leitner
Governor of Lower Austria
Speech to follow
Sebastian Kurz
Federal Minister
Speech
Johannes Hahn
Commissioner
Speech to follow
Pavlo Klimkin
Minister of Foreign Affairs
Speech to follow
Karl-Heinz Lambertz
First Vice-President of the Committee of the Regions
Speech
Beate Merk
State Minister European Affairs and Regional Relations
Speech
Ivica Dačić
Acting Prime Minister and Minister of Foreign Affairs
Speech

Sunday, June 11th

Johanna Mikl-Leitner
Governor of Lower Austria
Speech to follow
Ulrike Guérot
Head of Department
Speech
Fiona Hyslop
Cabinet Secretary
Speech
Ekaterina Zaharieva
Deputy Prime Minister
Speech
Wolfgang Brandstetter
Vice-Chancellor
Speech

Press review 2017

Press review